gʀoˈtɛsk [ital. – frz.]
wunderlich, überspannt, verzerrt, durch eine starke Übersteigerung oder Verzerrung ab­sonderlich übertrieben, lächerlich wirkend.

Sans Serif, Linear-Antiqua, Skelettschrift, Lapidarschrift, Steinschrift, Endstrichlose – die Groteskschrift. Keine andere Schrift wurde so lange abgelehnt, war so heftig umstritten und hat einen so grundlegenden Bedeutungswandel erfahren: Schon die Bezeichnung »Grotesk« verdeutlicht Unverständnis und Ablehnung, die dem Einsatz serifenloser Schriften zunächst entgegen schlug. Darf eine Schrift, die bis dato in der volkstümlichen Kultur oder für anspruchslose Beschriftungen Verwendung fand, tatsächlich für ästhetisch anspruchsvolle Werke eingesetzt werden? Sie darf, beschlossen die Reformer unter den Typografen; sie muss, postulierte die Gestaltungsavantgarde der zwanziger Jahre und setzte die »Skelettschrift« spannungsreich auf die weiße Fläche – bis sie nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig zum Ausdruck »moderner« Gestaltung avancierte.

Und heute? Angesichts großer Schriftsippen sowie der selbstverständlichen Mischung unterschiedlicher Schriften sind ideologische Grabenkämpfe obsolet geworden. Stattdessen werden historische Groteskschriften neu entdeckt und zum Ausgangspunkt gestalt­erischer Neuinterpretationen.

Diskutiert werden aktuelle typografische Positionen, aber auch die facettenreiche Geschichte der Groteskschrift in einem Abendvortrag am 16.April und in Fachvorträgen am 17.April 2015 im Mainzer Gutenberg-Museum.

ɡʀoˈtɛsk [ital. – frz.]
peculiar, extravagant, distorted, of unnatural or exaggerated appearance, ridiculous and bizarre.


Sans-Serif, Linear-Antiqua, Skeleton Typeface, Lapidar Typeface, Stone Typeface, Sans – the Grotesque Typeface. No other typeface was rejected for such a long time, was so controversial and has undergone such a fundamental shift of acceptance: already the name »Grotesque« signifies the lack of understanding and the rejection which typefaces without serifs initially met with. Can such a typeface – which hitherto was reserved for commonplace lettering and lowbrow inscriptions – be used for sophisticated work? It can be, the reformers among the typographers decided; it has to be, the design avant-garde of the Twenties postulated, putting the »Skeleton Typeface« on a white background, until finally, after World War II, it became the ultimate expression of »modern« design.

What about today? At a time where large type families and the mixing of different typefaces are taken for granted, ideological battles have become obsolete. Instead, historic sans-serif fonts are being discovered and serve as starting points for new design interpretations.

»Grotesk – Schrift der Zukunft / Typeface of the Future« will discuss current typographic positions, but will also show the multi-faceted history of the sans-serif letters in an evening lecture at the Gutenberg Museum on April 16 and in further lectures on April 17, 2015.

Programm / Programme

Do 16-04-2015

18.00 h Annette Ludwig: Einführung I
Gerhard Muth: Grußwort
Präsident der Hochschule Mainz
18.15 h Erik Spiekermann: »Groteskschriften –
eine falsche Bezeichnung für die richtigen Schriften
zur richtigen Zeit.«


Fr 17-04-2015

9.00–9.20 h Staatssekretär Walter Schumacher: Grußwort
Staatssekretär Ministerium für Bildung, Wissenschaft,
Weiterbildung und Kultur, Rheinland-Pfalz

9.20–9.40 h Annette Ludwig: Begrüßung
Petra Eisele: Einführung II
9.40–10.25 h James Mosley: »A primitive letter – the origins of the sanserif« [en]
10.30–11.15 h Ute Brüning: »Die fette Venus und ihre universalen
Nachfolgerinnen vom Bauhaus«
– Kaffeepause – Coffee Break –
11.45–12.15 h Kai Bernau: »Ja, aber warum denn Schrift entwerfen?«
12.15–12.45 h Wolfgang Hartmann: »Die Futura«
13.00–14.00 h – Mittagspause / Break
14.00–14.15 hIsabel Naegele: Einführung III
14.15–15.00 h Gerard Unger: »Endbetonte Endstrichlose«
15.05–15.50 hChristopher Burke: »Jan Tschichold and Sanserif« [en]
– Kaffeepause – Coffee Break –
16.10–17.00 h Jérôme Knebusch: »Instant – Vivid, Quick, Regular, Slow, Heavy.«
Alice Savoie, »A New Grotesque for the Lumitype:
Adrian Frutiger and the Design of Univers« [en]
17.00 hDiskussion / Discussion

Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten.
Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

The programme may be due to changes. Talks in German and English [en].

Sprecher / Speaker

Kai Bernau (NL)

Ich habe bis 2006 Schriftgestaltung an der KABK in Den Haag studiert und bin dann dort geblieben. 2005 gründeten Susana und ich das Atelier Carvalho Bernau: Grafik, Interaktion, Schriftgestaltung. Wir arbeiten meistens für die Kulturindustrie.  2014 haben drei Freunde und ich das Designkollektiv Open Work gegründet. Wir interessieren uns für die Idee des Publikums als Gestalter, und wie sich verschiedene Medien gegenseitig beeinflussen. Gastprofessor ECAL Lausanne seit 2010, HBFK Hamburg seit 2014. Ich mag Rennradfahren, Whisky Sour und Beethoven und schreibe meine Profile in der 1. Person.

www.carvalho-bernau.com

Until 2006 I studied type design at the KABK in The Hague, where I decided to stay. In 2005 Susana and I founded the Atelier Carvalho Bernau: Graphics, Interaction, Type design. Most of our work is for the culture-related industry. In 2012 I started, together with three friends, the Design Collective Open Work. We are interested in the concept of the public as designer and the way in which different media influence each other. Since 2010 Guest Professor ECAL Lausanne, HBFK Hamburg since 2014. I enjoy bike racing, Whisky sour and Beethoven, and I write my profiles in the 1st person.

Ute Brüning (D)

von Hause aus Kunsterzieherin, später Studium Kunstgeschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Niederlandistik. Seit 1982 Freiberuflerin in Berlin: Webdesign, Forschung und Texte zur Entstehung des Grafikdesign. Gegenwärtig: Mitarbeit im DFG-Projekt »Bewegte Netze. Bauhausangehörige und ihre Beziehungs-Netzwerke in den 1930er und 1940er Jahren«.

Originally art teacher, later studied History of Art, Social History, History of Economy and Dutch Studies. Since 1982 in Berlin, working freelance: Web design, research and texts on the development of Graphic Design. At present: working on the DFG Project »Bewegte Netze. Bauhausangehörige und ihre Beziehungs-Netzwerke in den 1930er und 1940er Jahren« (Moving networks. Bauhaus members and the networks of their relationships during the Thirties and Forties.)

Christopher Burke (GB)

ist Typograf, Schrift-Gestalter und Designhistoriker. Er ist Forscher am Fachbereich Typografie & Kommunikationsdesign, Universität Reading, GB. Er hat vier Schriften gestaltet (Celeste, Celeste Sans, Pragma and Parable) und zwei Bücher geschrieben; Paul Renner: The art of typography (1998) und Active literature: Jan Tschichold and New Typography (2007). Er ist Mit-Herausgeber von: Isotype: design and contexts, 1925–1971 (2013), und History of the Monotype Corporation (2014).

www.reading.ac.uk

Dr. Christopher Burke is a typographer, typeface designer and design historian. Research Fellow at the Department of Typography & Graphic Communication, University of Reading, UK. He has designed four typefaces (Celeste, Celeste Sans, Pragma and Parable) and written two books, Paul Renner: the art of typography (1998) and Active literature: Jan Tschichold and New Typography (2007). He co-edited Isotype: design and contexts, 1925–1971 (2013), and History of the Monotype Corporation (2014).

Wolfgang Hartmann (E)

geb. in Frankfurt am Main, Studium der Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaft an den Universitäten Genf, München, Frankfurt und Instituto de Estudios Superiores de Empresa (IESE). Geschäftsführer der Fundición Tipográfica Neufville, SA, Neufville France, Abezeta SA, Bauer Types, SL. Aufsichtsratmitglied der Firmen Bauersche Giesserei und EMDA. Vorsitzender des Ausschusses Schriftenhersteller und der Landesdelegierten, Vizepräsident der ATypI, Präsident von ASAG (Asociación de Suministradores y de Fabricantes de Artes Gráficas), Aufsichtsratmitglied der deutschen Handelskammer in Spanien und Senator der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft.

Born in Frankfurt/Main, studied Law and Business Management at the universities of Geneva, Munich, Frankfurt and the Instituto de Estudios Superiores de Empresa (IESE). Manager of the Fundición Tipográfica Neufville, SA, Neufville France, Abezeta SA, Bauer Types, SL. Non-executive Director of Bauersche Giesserei and EMDA. Chairman of the Committee Type Designers and the Delegates, Vice president of ATypI, President of ASAG (Asociación de Suministradores y de Fabricantes de Artes Gráficas), Non-executive Director of the German Chamber of Commerce in Spain and Senator of the International Gutenberg Society.

Jérôme Knebusch (F)

arbeitet in den vielfältigen Bereichen der Typografie: von freien Projekten über Buchgestaltung und Grafik Design bis hin zur Schriftgestaltung. Seine Schriftfamilie Instant wird von der BAT Foundry in Paris vertrieben und wurde von Typographica und Fontwerk zu den besten Schriften von 2012 ernannt. Er lehrt an der Kunsthochschule in Metz und am Staatlichen Institut für typografische Forschung (ANRT) in Nancy. Er lebt in Frankfurt am Main.

www.jeromeknebusch.net

Jérome Knebusch is working in many areas of Typography: from independent projects to Book design and Graphic design and all the way to Type design. His Type family Instant is being sold by the BAT foundry, Paris and was named one of the best Typefaces of 2012 by Typographica and Fontwerk. He teaches at the Art College in Metz and at the State Institute for Research in Typography (ANRT) in Nancy. Lives in Frankfurt/Main.

James Mosley (GB)

ist Professor am Fachbereich Typografie & Kommunikationsdesign, Universität Reading, GB. Bis 2000 war er Bibliothekar an der St. Bride Bibliothek, London. Er schreibt und lehrt über die Geschichte der Schrift und Letterformen. Sein Buch »The Nymph and the Grot« (1999) ist ein Essay über das Revival der Groteskschrift. In seinem Blog >Typefoundry‹ findet sich dazu ein aktueller Artikel. Er ist Herausgeber der Edition Manuel typographique von S. P. Fournier (1764–6), die 1995 an der Lehrdruckerei der Technischen Universität Darmstadt gedruckt wurde.

www.typefoundry.blogspot.de

James Mosley is a professor in the Department of Typography and Graphic Communication at the University of Reading. He was Librarian of the St Bride Library, London, until 2000. He writes and lectures on the history of type and letterforms. His book The Nymph and the Grot (1999) is an essay on the revival of the sanserif letter. There is an update to it in his blog, which has the title >Typefoundry‹. He edited an edition of the Manuel typographique of S. P. Fournier (1764–6), which was printed at the Lehrdruckerei of the Technische Universität, Darmstadt in 1995.

Alice Savoie (F)

ist freie Type Designerin und Forscherin. Sie hat in Frankreich Typografie studiert, ihren MA-Abschluss gemacht und an der University of Reading promoviert. Sie arbeitet mit internationalen Type Foundries zusammen und hat sich auf die Schriftgestaltung für den Editorial- und Identitybereich spezialisiert. Zwischen 2008 und 2010 hat sie für Monotype als In-house-Schriftdesignerin gearbeitet. 2014 schloss Alice an der University of Reading ihre Promotion über Schriftgestaltung für den Fotosatz für das Musée de l’imprimerie in Lyon ab. Sie lehrt am Atelier National de Recherche Typographique in Nancy und an der Ésad Amiens (Frankreich).

www.frenchtype.org

Alice Savoie is an independent type designer and researcher. She studied typography in France and holds an MA and a PhD from the University of Reading. She collaborates with international type foundries and specialised in the design of typefaces for editorial and identity purposes. Between 2008 and 2010 she joined Monotype as an in-house type designer. In 2014 Alice was awarded a PhD from the University of Reading for the research she carried out with the Musée de l’imprimerie in Lyon on the design of typeface for phototypesetting. She teaches at the Atelier National de Recherche Typographique in Nancy, and at Ésad Amiens (France).

Erik Spiekermann (D)

ist Kunsthistoriker, Autor, Informationsdesigner und Schriftgestalter. Er war Gründer von MetaDesign und FontShop und ist heute Partner bei Edenspiekermann in Berlin, Amsterdam und San Francisco. Zwei seiner Schriften, die FF Meta und ITC Officina, gelten heute bereits als Klassiker. Zahlr. Preise und Ehrungen, Vorträge und Publikationen, zuletzt: Erler, Johannes: Hallo, ich bin Erik. Erik Spiekermann. Schriftgestalter, Designer, Unternehmer, Berlin: Gestalten, 2014.

Erik Spiekermann is an Art Historian, Author, Information designer and Type designer. He was founder of MetaDesign and FontShop and currently is a partner of Edenspiekermann of Berlin, Amsterdam and San Francisco. Two of his Typefaces, the FF Meta and the ITC Officina, are already considered classics. Numerous prizes and awards, lectures and publications, the most recent being Erler, Johannes: Hallo, ich bin Erik (Hallo, I am Erik). Erik Spiekermann, Type designer, Designer, Entrepreneur, Berlin: Gestalten, 2014.

Gerard Unger (NL)

wurde 1942 in Arnhem, in den Niederlanden geboren. Er studierte Grafik Design, Typografie und Schriftgestaltung an der Gerrit Rietveld Academy, Amsterdam. Gastprofessor an der University of Reading, GB. Seit 1972 frei schaffender Designer. Hat Briefmarken, Münzen, Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Logos, Corporate Identities, Geschäftsberichte und andere Dinge gestaltet – und viele Schriften. Er hat mehrere Preise erhalten, etwa 2009 den SOTA-Award. 2013 promovierte er an der Leiden University mit seiner Schrift Alverata. Sein Buch »Terwijl je leest« wurde ins Italienische, Englische und Deutsche (Wie man’s liest), Spanische und Koreanische übersetzt.

www.gerardunger.com

Gerard Unger, born in Arnhem, the Netherlands, 1942. Studied graphic design, typography and type design at the Gerrit Rietveld Academy, Amsterdam. Visiting professor at the University of Reading, UK. Free lance designer from 1972. Has designed stamps, coins, magazines, newspapers, books, logo’s, corporate identities, annual reports and other objects, and many typefaces. He received several prizes, for example the SOTA-Award in 2009. In 2013 he obtained his phd at Leiden University, on the subject of Alverata. His book, Terwijl je leest, has been translated in Italian, English, German (Wie man’s liest), Spanish and Korean.

Konzept / Concept

Petra Eisele (D)

promovierte an der Universität der Künste Berlin zur postmodernen Designentwicklung in der Bundesrepublik seit den sechziger Jahren, war Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Theorie und Geschichte des Design an der Bauhaus-Universität Weimar, Dozentin für Designtheorie an der Züricher Hochschule der Künste (ZHdK); 2008 Gründungsmitglied Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg), seit 2006 Professorin für Designgeschichte und Designtheorie an der Hochschule Mainz.

www.designlabor-gutenberg.de

Petra Eisele obtained her doctorate at the Universität der Künste (University of the Arts) Berlin on the post modern design process in West Germany of the Sixties. She was scientific collaborator for Theory and History of Design at the Bauhaus University, Weimar, Lecturer on Design Theory at Zurich University of the Arts (ZHdK); 2008 Founding member of the Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg, Society for Design History), since 2006 Professor für Design History and Design Theory at the University of Applied Sciences in Mainz.

Annette Ludwig (D)

Studium der Kunstgeschichte, Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und Baugeschichte an der Universität Karlsruhe (TH). Magister, Promotion. Kuratorin, zuletzt 2002-2010 an den Städtischen Museen Heilbronn. Seit 2008 Lehrbeauftragte am Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaften des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und an der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung (AWWK). Seit 2010 Direktorin des Gutenberg-Museums Mainz, dort Arbeit an der Neuausrichtung und –positionierung des »Weltmuseums der Druckkunst«. U.a. Beirat der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz.

www.gutenberg-museum.de

Annette Ludwig studied History of Art, History of Recent German Literature and Building History at the University of Karlsruhe (TH). Magister, PhD. Curator, last position 2002-2010 at the Municipal Museums of Heilbronn. Since 2008 Lecturer at the Centre for Applied Cultural Sciences at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) and at the Academy for Advanced Scientific Training (AWWK). Since 2010 Director of the Gutenberg Museum in Mainz, focussing on the new orientation and positioning of the »Weltmuseum der Druckkunst« (World Museum of the Art of Printing). Advisor to the Foundation Saarländischer Kulturbesitz.

Isabel Naegele (D)

geb. in NJ/USA, war im ersten Leben Medizinerin und promovierte an der J.W. von Goethe-Universität Frankfurt. Studium der Visuellen Kommunikation an der HfG Offenbach, Abschluß als Diplom-Designerin. Nach Arbeitsstationen bei Studio Dumbar, Intégral Ruedi Baur und HGB Leipzig als selbstständige Gestalterin tätig. Seit 1999 Professorin für Typografie und Gestaltungsgrundlagen an der Hochschule Mainz. Gründungsmitglied des Institut Designlabor-Gutenberg. Denkt sich gerne Ausstellungen und Publikationen aus.

www.designlabor-gutenberg.de

Isabel Naegele, born in NJ/USA was a medic during her first life and got her doctorate at the J.W. von Goethe University, Frankfurt. She studied Visual Communication at the HfG Offenbach, where she graduated as a Qualified Designer. After working at Studio Dumbar, Intégral Ruedi Baur and HBG Leipzig she worked as a freelance designer. Since 1999 Professor for Typography and Design Principles at the University of Applied Sciences, Mainz. Founding member of the Institute Designlabor Gutenberg. Loves organizing exhibitions and publications.

Ort / Venue

Gutenberg-Museum
Liebfrauenplatz 5
55116-Mainz

Tickets

Wir empfehlen eine rechtzeitige Ticket-Reservierung,
da die Sitzplätze begrenzt sind.


16-04-2015 Abendvortrag von Erik Spiekermann
€ 3 / € 5 (Studenten / Profis)


17-04-2015 Symposium
€ 15 / € 40 EUR (Studenten / Profis)



Beide Veranstaltungen sind ausverkauft.
Nur für den Abendvortrag am 16.04. sind noch wenige Restkarten an der Abendkasse erhältlich.
Eine Veranstaltung von Gutenberg-Museum und Hochschule Mainz /
Institut Designlabor Gutenberg in Zusammenarbeit mit Studierenden des Studiengangs Kommunikationsdesign.




Mit freundlicher Unterstützung




Medienpartner

Presse / Press

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte:
Dr. Juliane Schwoch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Gutenberg-Museum
Tel. +49 (0)6131 / 12 42 36
presse.gm@stadt.mainz.de
www.gutenberg-museum.de


oder

Dr. Karen Knoll , Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Studiengang Kommunikationsdesign
Tel. + 49 (0)6131 / 628 2257
karen.knoll@hs-mainz.de
www.hs-mainz.de

Imprint

Angaben gemäß Teledienstgesetz (TDG) und
Medienstaatsvertrag (MDSTV)


Gestaltung: Massu Riaz
Programmierung: Daniel Weberruß
Betreuende Professoren:
Prof. Dr. Isabel Naegele / Prof. Dr. Petra Eisele, Institut Designlabor Gutenberg,
Studiengang Kommunikationsdesign, Hochschule Mainz, Holzstrasse 36, 55116 Mainz


Rechtlicher Hinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle
übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind
ausschließlich deren Betreiber zuständig.